Klaus-Henning Rosen (SPD-Rheinbreitbach) in Trier

Veröffentlicht am 23.05.2017 in Kommunales

 

 

 

Klaus-Henning war am 21.05.2017 in Trier im Karl Marx Haus. Dort traf er unter anderem auch Katharina Barley. Er hat dazu folgende Mitteilung verfasst (siehe Folgeseite)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dr. Katarina Barley, die Trierer Bundestagsabgeordnete und Generalsekretärin der SPD, war am internationalen Museumstag (21. Mai 2017) der Überraschungsgast einer Diskussion im Trierer Karl-Marx-Haus über Kunst und Politik. Klaus-Henning Rosen, der frühere Mitarbeiter von Alt-Bundeskanzler Willy Brandt, Mitglied im Ortsgemeinderat Rheinbreitbach und  dort bisher auch Ortsvereinsvorsitzender, zeigt in dem Trierer Museum seit einigen Wochen seine persönlichen Erinnerungsstücke aus der Begegnung mit Christo und seiner Frau Jeanne-Claude. Willy Brandt hatte zu den ersten Unterstützern des Projekts der Reichstagsverhüllung  gehört. Nach einem Vortrag von Rosen über die Kunst der Christos diskutierte, moderiert von Peter Pfister, Kunsthistoriker der Friedrich-Ebert-Stiftung, Klaus-Henning Rosen mit Dr. Justinus Calleen, dem Enkel von Georg Meistermann und dessen Nachlaßverwalter, über das Spannungsverhältnis der Politik zur Kunst. Willy Brandt verband eine besondere Freundschaft mit Georg Meistermann, der ihn zweimal porträtiert hat. Bundeskanzler Kohl hatte das von ihm gefertigte Porträt aus der Galerie der Bundeskanzler entfernt, es ist jetzt im  Willy-Brandt-Forum in Unkel zu sehen. Frau Dr. Barley konnte zur Diskussion aus der Sicht einer "aktiven" Politikerin interessante Beiträge liefern, die mit viel Beifall aufgenommen wurden.

 

 

Anbei ein Link zur Galerie Hunoldt:                Der verhüllte Reichstag
Link zum Artikel aus der RZ vom 05.09.2010:  Willy-Brandt-Porträt von Georg Meistermann bald in Unkel zu sehen

 

 

Websozis

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:2
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online