Klaus-Henning Rosen (SPD-Rheinbreitbach) in Trier

Veröffentlicht am 23.05.2017 in Kommunales

 

 

 

Klaus-Henning war am 21.05.2017 in Trier im Karl Marx Haus. Dort traf er unter anderem auch Katharina Barley. Er hat dazu folgende Mitteilung verfasst (siehe Folgeseite)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dr. Katarina Barley, die Trierer Bundestagsabgeordnete und Generalsekretärin der SPD, war am internationalen Museumstag (21. Mai 2017) der Überraschungsgast einer Diskussion im Trierer Karl-Marx-Haus über Kunst und Politik. Klaus-Henning Rosen, der frühere Mitarbeiter von Alt-Bundeskanzler Willy Brandt, Mitglied im Ortsgemeinderat Rheinbreitbach und  dort bisher auch Ortsvereinsvorsitzender, zeigt in dem Trierer Museum seit einigen Wochen seine persönlichen Erinnerungsstücke aus der Begegnung mit Christo und seiner Frau Jeanne-Claude. Willy Brandt hatte zu den ersten Unterstützern des Projekts der Reichstagsverhüllung  gehört. Nach einem Vortrag von Rosen über die Kunst der Christos diskutierte, moderiert von Peter Pfister, Kunsthistoriker der Friedrich-Ebert-Stiftung, Klaus-Henning Rosen mit Dr. Justinus Calleen, dem Enkel von Georg Meistermann und dessen Nachlaßverwalter, über das Spannungsverhältnis der Politik zur Kunst. Willy Brandt verband eine besondere Freundschaft mit Georg Meistermann, der ihn zweimal porträtiert hat. Bundeskanzler Kohl hatte das von ihm gefertigte Porträt aus der Galerie der Bundeskanzler entfernt, es ist jetzt im  Willy-Brandt-Forum in Unkel zu sehen. Frau Dr. Barley konnte zur Diskussion aus der Sicht einer "aktiven" Politikerin interessante Beiträge liefern, die mit viel Beifall aufgenommen wurden.

 

 

Anbei ein Link zur Galerie Hunoldt:                Der verhüllte Reichstag
Link zum Artikel aus der RZ vom 05.09.2010:  Willy-Brandt-Porträt von Georg Meistermann bald in Unkel zu sehen

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Sommergruß

Martin Diedenhofen

Hier der Link zur Homepage unseres SPD- Bundestagskantidaten Martin Diedenhofen

Websozis

16.07.2017 18:30 Der Plan für „Das moderne Deutschland“
Nicht auf die Zukunft warten. Machen! Zukunft, Gerechtigkeit und Europa. Das sind die Kernthemen des Plans, den Martin Schulz am Sonntag vor vielen Hundert Gästen auf der Veranstaltung „Das moderne Deutschland“ vorstellte. Er werde in die Zukunft investieren, damit unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut

14.07.2017 10:03 Die Ergebnisse des deutsch-französischen Ministerrates sind wenig ambitioniert
SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit dem französischen Präsidenten Macron – die Kanzlerin müsse darlegen, wie sie zur Eurozone stehe. „Frau Merkel hatte bei ihrem ersten Treffen mit dem neugewählten französischen Präsidenten hohe Erwartungen an eine Stärkung und Vertiefung der Eurozone geweckt. Gemessen daran sind die Ergebnisse des heutigen deutsch-französischen Ministerrates

14.07.2017 10:00 Namensbeitrag Sigmar Gabriel: Der Gipfel der Verlogenheit
Die Debatte von CDU und CSU über die Frage, wer für den autonomen Terror in Hamburg die politische Verantwortung trägt, demaskiert inzwischen ein bislang nicht gekanntes Maß an Verlogenheit der Union im Wahlkampf. Und es hat das Potential, den Graben zwischen demokratischen Parteien wieder sehr tief auszuheben. Ich jedenfalls will nicht zurück in eine Zeit,

14.07.2017 09:47 Martin Schulz zum Tod von Liu Xiaobo
Zum Tod von Liu Xiaobo erklärt der SPD-Vorsitzende Martin Schulz: Zum Tod von Liu Xiaobo spreche ich seiner Frau und seinen Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aus. Mit Liu Xiaobo verlieren wir eine starke Stimme für Freiheit und Demokratie. Unter großem persönlichen Einsatz und trotz der erlittenen Repressalien hat er zeitlebens an seinen Werten, seinen Idealen

07.07.2017 17:23 Martin Schulz und Sigmar Gabriel zu G20: Für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik
„Die Globalisierung darf die Reichen nicht noch reicher und die Armen nicht noch ärmer machen“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Donnerstag. Gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel hat er am Donnerstag Impulse für eine neue globale Gerechtigkeits- und Friedenspolitik vorgestellt. Es geht um eine internationale Politik, die viel globaler und gerechter aufgestellt ist als G20. Eine

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:21
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online