Aufbruch mit Martin Schulz

Veröffentlicht am 16.02.2017 in Allgemein

Unser VG- Parteifreund und Vorsitzender des Ortsverbandes Rheinbreitbach schreibt zur Aufbruchstimmung mit Martin Schulz:





Klaus-Henning Rosen

Vorsitzender des Ortsvereins Rheinbreitbach der SPD

Rheinbreitbach, am 13.2.

 

Liebe Freunde,

hat eine neue sozialdemokratische Epoche der Bundesrepublik Deutschland begonnen?

Den neu gewählten Bundespräsidenten Steinmeier möchte ich aus Respekt vor der

Verfassung und Fairness nicht einbeziehen, er will und muß der Landesvater aller

Deutschen sein. Aber der fast unerwartete Aufbruch in der Folge der Ausrufung von

Martin Schulz zum Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers, macht viel Mut; dabei

ist mir egal, ob sich der Parteivorsitzende Gabriel nun streng an die von ihm selbst

gegebene Abfolge gehalten hat, der Effekt gab ihm recht. Martin Schulz hat sich in einer

überzeugenden Weise als der geeignete Kandidat präsentiert, die ihm abgenommen

wurde, weil sie überzeugt hat. Er ist angetreten, als der Kandidat, der in schwerer Zeit

gemeinsam mit der Partei nach Lösungen sucht und uns nicht zu Konsumenten einer

Kanzlerbürokratie degradiert - „wert“-los, sachorientiert und gefälligst zu akzeptieren. Ich

räume ein, dieser Mangel an sozialdemokratischer Wertausrichtung hat mich auch an

Sigmar Gabriel zunehmend gestört. Vielleicht ist man noch durch die Auftritte von

„Willy“ geprägt. Der Aufbruch mit Malu Dreyer im letzten Jahr in Mainz zeigt, wir sind

auf dem richtigen Weg. Unser Martin Diedenhofen und Michael Mahlert reihen sich hier

ein und deshalb sollten wir, so klein wir inzwischen sein mögen, diesen Aufbruch der SPD

und die bevorstehenden Wahlkämpfe tatkräftig unterstützen. Die Union ist irritiert,sie

wird Martin Schulz Steine in den Weg legen, das wird den Kandidaten stärken.

 

Websozis

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:2
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online