Aufbruch mit Martin Schulz

Veröffentlicht am 16.02.2017 in Allgemein

Unser VG- Parteifreund und Vorsitzender des Ortsverbandes Rheinbreitbach schreibt zur Aufbruchstimmung mit Martin Schulz:





Klaus-Henning Rosen

Vorsitzender des Ortsvereins Rheinbreitbach der SPD

Rheinbreitbach, am 13.2.

 

Liebe Freunde,

hat eine neue sozialdemokratische Epoche der Bundesrepublik Deutschland begonnen?

Den neu gewählten Bundespräsidenten Steinmeier möchte ich aus Respekt vor der

Verfassung und Fairness nicht einbeziehen, er will und muß der Landesvater aller

Deutschen sein. Aber der fast unerwartete Aufbruch in der Folge der Ausrufung von

Martin Schulz zum Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers, macht viel Mut; dabei

ist mir egal, ob sich der Parteivorsitzende Gabriel nun streng an die von ihm selbst

gegebene Abfolge gehalten hat, der Effekt gab ihm recht. Martin Schulz hat sich in einer

überzeugenden Weise als der geeignete Kandidat präsentiert, die ihm abgenommen

wurde, weil sie überzeugt hat. Er ist angetreten, als der Kandidat, der in schwerer Zeit

gemeinsam mit der Partei nach Lösungen sucht und uns nicht zu Konsumenten einer

Kanzlerbürokratie degradiert - „wert“-los, sachorientiert und gefälligst zu akzeptieren. Ich

räume ein, dieser Mangel an sozialdemokratischer Wertausrichtung hat mich auch an

Sigmar Gabriel zunehmend gestört. Vielleicht ist man noch durch die Auftritte von

„Willy“ geprägt. Der Aufbruch mit Malu Dreyer im letzten Jahr in Mainz zeigt, wir sind

auf dem richtigen Weg. Unser Martin Diedenhofen und Michael Mahlert reihen sich hier

ein und deshalb sollten wir, so klein wir inzwischen sein mögen, diesen Aufbruch der SPD

und die bevorstehenden Wahlkämpfe tatkräftig unterstützen. Die Union ist irritiert,sie

wird Martin Schulz Steine in den Weg legen, das wird den Kandidaten stärken.

 

Websozis

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:20
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online