Europa

Veröffentlicht am 03.11.2017 in Allgemein

Yasha Butterkeit lädt zu einem Europaforum ein, bei dem der Wandel Europas besprochen werden soll. Zur Vorbereitung hat er die Rede von Macron im September 2017 in Griechenland in einer deutschen Übersetzung mitgesandt. Diese möchte ich Euch nicht vorenthalten und habe sie auf der zweiten Seite angehängt. Ebenso meine Antwort an Yasha.

Freundschaft!

Bernhard
3.11.2017

 

 


 

  • Meine Antwort an Yasha Butterkeit

    3.11.2017

    Lieber Yascha,

    leider kann ich, wie fast immer, nicht kommen. Mit Interesse habe ich noch einmal die Rede Macrons gelesen, seine Hoffnungen, seine Visionen und seine Anstrengung, diese zu teilen. Im Vorgriff auf eine Neustrukturierung Europas möchte ich aber auch betonen:

    Europa braucht eine Jugend, die dieses Europa versteht. Europa ist ein Denkgebilde und muss deshalb vermittelt werden .. je früher, je besser. Europa ist zu groß und vielfältig, als dass es nur vom heimischen Küchentisch aus begriffen werden kann. Dieses Begreifen durch alle Bevölkerungsschichten aller Europäer hindurch ist aber notwendig, um die Unterstützung der Menschen in Europa für Europa zu bekommen.

    Macron spielt sehr stark auf den Austausch der studierenden Eliten an. Das wird heute schon recht gut gefördert .. siehe Erasmus etc - auch wenn es noch viel mehr gefördert werden könnte. Ich denke mir aber auch andere Programme müssten sein. Programme, die nicht nur der Wissenschaft und dem Kapital offen stehen. Dabei fallen mir z.B. ein:

    - jeder europäische Bürger kann mit Vollendung seines 18ten Lebensjahres einmal einen Monat durch Europa reisen. Die Kosten übernimmt die EU - sozusagen als europäisches Geburtstagsgeschenk. Schon alleine die Tatsache, mit völlig fremden Menschen aus dem gleichen Europa die Mahlzeit in einem noch unbekannten Land zu teilen, lassen die Augen leuchten -- und was daraus an Freundschaft erwächst wird niemals mehr antieuropäisch

    - Unterstützung von Familienurlauben in die anderen Länder Europas. Wer weiß, wieviele arme Familien sich nicht einmal einen Urlaub ins nächste Bundesland leisten kann, weiß, wie dankbar eine solche Möglichkeit angenommen würde. Wenn dann die Kulturen Europas aufeinandertreffen, werden die Menschen, die dies erleben, mit diesem Erlebnis zur Wahl gehen  ... und eher nicht antieuropäisch

    - Jugendliche, dass sind die Menschen die am eifrigsten nach ihrem Weg in die Zukunft suchen, müssen verstärkt in Gruppenreisen die Möglichkeit haben, sich mit Jugendlichen anderer europäischen Länder auszutauschen. Ein Antrag zur Förderung muss so aufgebaut sein, dass ein 14 jähriger ihn innerhalb von 10 Minuten verstehen und ausfüllen kann. Natürlich ist die Unterschrift der Eltern erforderlich und natürlich müssen erwachsene Gruppenleiter mitfahren.

    - Angebote für diese Gruppen ( Familien, Jugendliche, Schüler und Studenten), Europa kennen zu lernen - gerne auf verschiedenen Leveln - sollten erarbeitet und umgesetzt werden.

     

    Wie gesagt, die ambitionierte gedankliche Vorstellung eines Europas auf den Werten, die von Macron genannt wurden, können nur anerzogen werden. Und Erfahrung ist in der Erziehung ein ganz wichtiger Lernfaktor.

     

    Freundschaft!

    Bernhard

     

    03.11.2017

     

  • REDE VON STAATSPRÄSIDENT EMMANUEL MACRON
    ATHEN, 7. SEPTEMBER 2017

    (deutsche Übersetzung)

    Quelle: www.ambafrance-de.org

  • Einladung von Yascha Butterkeit

    im Europaforum SPD Rheinland-Pfalz
    Freitag, 17. November 2017 um 17.30Uhr
    Raum201 (Fraktionssitzungssaal) im Abgeordnetenhaus
    Kaiser-Friedrich-Str.3,

    55116 Mainz
     

    Liebe Mitglieder des Europaforums, liebe Interessierte,

    am 17. November 2017 findet die nächste Sitzung des Europaforums statt. In Absprache mit Karsten Lucke und Joachim Mayer, schicke ich Euch anbei gerne die Einladung und Tagesordnung. Anbei findet Ihr außerdem die Rede vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zur Zukunft Europas als Vorbereitung auf eine spannende Diskussion. Außerdem soll es in der kommenden Sitzung auch um #pulseofeurope gehen. Kristina Diller und Marie Kaiser stellen die Bewegung Pulse of Europe vor und wollen gemeinsam mit uns diskutieren.

    Alles weitere entnehmt bitte der Einladung.

    Wir freuen uns auf rege Beteiligung.

    Liebe Grüße und bis bald

    Yascha

     

    in diesem Link die Einladung

     

 

 

Websozis

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:11
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online