Gebietsreform: Zukunft des Tourismus beschäftigt Unkel

Veröffentlicht am 09.04.2017 in Kommunales

Aus der Rheinzeitung vom 08.04.2017

Unkel. Wie sieht die Zukunft des Tourismus in Unkel in einer Groß-Verbandsgemeine von Unkel, Linz und Bad Hönningen aus? Diese Frage hat der Touristik und Gewerbeverein Unkel (T&G) aufgeworfen. Mitglieder und interessierte Bürger waren eingeladen, das Thema mit Oliver Bremm, dem Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH (TSG), zu diskutieren und eigene Vorstellungen einzubringen.

 

„Die Stadt Unkel ist schon seit 2001 Mitglied in der TSG. Sie orientiert sich auch eher in Richtung Siebengebirge als in Richtung Mittelrheintal“, erläuterte die T&G-Vorsitzende Ulrike Kessel. Die Stadt mit ihrer Ausrichtung als Kunst- und Kulturstadt und mit dem Willy-Brandt-Forum sei nun mal touristisch nach Norden in Richtung Bonn und Köln und nicht nach Süden in Richtung Koblenz orientiert. Es gelte also jetzt, die Interessen von Unkel zu formulieren, damit sie in den Fusionsgesprächen mit den südlichen Verbandsgemeinden Berücksichtigung finden. „Wir müssen uns jetzt einbringen und Forderungen formulieren, damit wir von der Entwicklung nicht überrollt werden“, meinte sie.

„Die drei Verbandsgemeinden sind räumlich zwar nah beieinander, in Sachen Tourismus aber unterschiedlich ausgerichtet und organisiert“, erläuterte Bremm, der zunächst ein paar Zahlen lieferte, die deutlich machen, welche Wirtschaftskraft im Tourismus in der gesamten Region steckt. „Vergangenes Jahr zählten wir 36.000 Übernachtungen in der VG Unkel, 18.000 in der VG Linz und 64.000 in der VG Bad Hönningen“, zählte er auf, wobei ein Drittel der Bad Hönninger Übernachtungen auf die neue Jugendherberge in Leutesdorf entfallen. „Jeder Gast lässt pro Tag 115 Euro hier. Das ist ein Umsatz von 35 Millionen in der Region zwischen Königswinter und Bad Hönningen“, rechnete er vor. Dazu kämen Tagesgäste. Allein in Unkel legten vergangenes Jahr 2000 Besucher mit den KD-Schiffen an, 5000 kamen ins Willy-Brandt-Forum (WBF). Die Römerwelt in Rheinbrohl rechne mit monatlich 2000 Besuchern. Jeder Tagesgast lasse 37 Euro in der Region. „Das sind weitere 30 Millionen, die hier ausgegeben werden“, so Bremm. Insgesamt generiere der Tourismus rund 60 Millionen Euro pro Jahr und biete 2000 Arbeitsplätze. Der Tourismus sei bei den Fusionsüberlegungen also ein zentrales Thema. Bremm warb, wie Kessel betonte, ausdrücklich nicht für einen Verbleib Unkels in der TSG. Vielmehr gelte es jetzt, genau zu überlegen, wo die touristische Reise von Unkel hingehen soll, bevor die Eckdaten im Rahmen einer möglichen Fusion festgeklopft seien.

Denn, so Bremm, in einer großen Verbandsgemeinde würde auch der Tourismus unter Umständen zentral betreut. „Es ist aber wichtig, darin sind sich Touristikfachleute einig, dass die örtlichen Tourist-Infos erhalten bleiben.“ Allerdings seien Ausgaben für den Tourismus immer freiwillige Leistungen im Haushalt. Die Stadt Unkel zahlt jährlich 25.000 Euro an die TSG, die VG 10.000 und Königswinter 300.000 Euro. Dafür bekommen die Mitglieder viel: Werbung, Veranstaltungen, Projekte und Unterstützung in allen Tourismusfragen. Bei einer Fusion könnten die örtlichen Tourist-Infos aber wegen der überall klammen Haushalte infrage gestellt werden. Unkel müsse also jetzt schon die Weichen stellen, damit es sich in einer großen VG wiederfindet. Vor allem deshalb, weil die Stadt keinen Tourismusmanager wie Linz und Bad Hönningen habe. „Wir müssen vordenken, wohin wir wollen“, forderte sie. Das Entweder-oder sahen einige Mitglieder aber nicht. Sie sahen die Zukunft darin, die Bindung an den nördlichen Tourismus beizubehalten, aber auch einen Fuß nach Süden zu stellen. „Der Süden entwickelt sich gerade. Wir müssen jetzt die Fäden knüpfen“, meinte ein Mitglied.

Ähnlich sieht es auch Bremm, wie er kürzlich im VG-Rat erläuterte. Die gemeinsame touristische Vermarktung des Mittelrheins sei sinnvoll – ebenso wie der Schulterschluss von Unkel mit den Nachbargemeinden.

Von unserer Reporterin Sabine Nitsch

 

Websozis

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:2
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online