Gebietsreform: Zukunft des Tourismus beschäftigt Unkel

Veröffentlicht am 09.04.2017 in Kommunales

Aus der Rheinzeitung vom 08.04.2017

Unkel. Wie sieht die Zukunft des Tourismus in Unkel in einer Groß-Verbandsgemeine von Unkel, Linz und Bad Hönningen aus? Diese Frage hat der Touristik und Gewerbeverein Unkel (T&G) aufgeworfen. Mitglieder und interessierte Bürger waren eingeladen, das Thema mit Oliver Bremm, dem Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH (TSG), zu diskutieren und eigene Vorstellungen einzubringen.

 

„Die Stadt Unkel ist schon seit 2001 Mitglied in der TSG. Sie orientiert sich auch eher in Richtung Siebengebirge als in Richtung Mittelrheintal“, erläuterte die T&G-Vorsitzende Ulrike Kessel. Die Stadt mit ihrer Ausrichtung als Kunst- und Kulturstadt und mit dem Willy-Brandt-Forum sei nun mal touristisch nach Norden in Richtung Bonn und Köln und nicht nach Süden in Richtung Koblenz orientiert. Es gelte also jetzt, die Interessen von Unkel zu formulieren, damit sie in den Fusionsgesprächen mit den südlichen Verbandsgemeinden Berücksichtigung finden. „Wir müssen uns jetzt einbringen und Forderungen formulieren, damit wir von der Entwicklung nicht überrollt werden“, meinte sie.

„Die drei Verbandsgemeinden sind räumlich zwar nah beieinander, in Sachen Tourismus aber unterschiedlich ausgerichtet und organisiert“, erläuterte Bremm, der zunächst ein paar Zahlen lieferte, die deutlich machen, welche Wirtschaftskraft im Tourismus in der gesamten Region steckt. „Vergangenes Jahr zählten wir 36.000 Übernachtungen in der VG Unkel, 18.000 in der VG Linz und 64.000 in der VG Bad Hönningen“, zählte er auf, wobei ein Drittel der Bad Hönninger Übernachtungen auf die neue Jugendherberge in Leutesdorf entfallen. „Jeder Gast lässt pro Tag 115 Euro hier. Das ist ein Umsatz von 35 Millionen in der Region zwischen Königswinter und Bad Hönningen“, rechnete er vor. Dazu kämen Tagesgäste. Allein in Unkel legten vergangenes Jahr 2000 Besucher mit den KD-Schiffen an, 5000 kamen ins Willy-Brandt-Forum (WBF). Die Römerwelt in Rheinbrohl rechne mit monatlich 2000 Besuchern. Jeder Tagesgast lasse 37 Euro in der Region. „Das sind weitere 30 Millionen, die hier ausgegeben werden“, so Bremm. Insgesamt generiere der Tourismus rund 60 Millionen Euro pro Jahr und biete 2000 Arbeitsplätze. Der Tourismus sei bei den Fusionsüberlegungen also ein zentrales Thema. Bremm warb, wie Kessel betonte, ausdrücklich nicht für einen Verbleib Unkels in der TSG. Vielmehr gelte es jetzt, genau zu überlegen, wo die touristische Reise von Unkel hingehen soll, bevor die Eckdaten im Rahmen einer möglichen Fusion festgeklopft seien.

Denn, so Bremm, in einer großen Verbandsgemeinde würde auch der Tourismus unter Umständen zentral betreut. „Es ist aber wichtig, darin sind sich Touristikfachleute einig, dass die örtlichen Tourist-Infos erhalten bleiben.“ Allerdings seien Ausgaben für den Tourismus immer freiwillige Leistungen im Haushalt. Die Stadt Unkel zahlt jährlich 25.000 Euro an die TSG, die VG 10.000 und Königswinter 300.000 Euro. Dafür bekommen die Mitglieder viel: Werbung, Veranstaltungen, Projekte und Unterstützung in allen Tourismusfragen. Bei einer Fusion könnten die örtlichen Tourist-Infos aber wegen der überall klammen Haushalte infrage gestellt werden. Unkel müsse also jetzt schon die Weichen stellen, damit es sich in einer großen VG wiederfindet. Vor allem deshalb, weil die Stadt keinen Tourismusmanager wie Linz und Bad Hönningen habe. „Wir müssen vordenken, wohin wir wollen“, forderte sie. Das Entweder-oder sahen einige Mitglieder aber nicht. Sie sahen die Zukunft darin, die Bindung an den nördlichen Tourismus beizubehalten, aber auch einen Fuß nach Süden zu stellen. „Der Süden entwickelt sich gerade. Wir müssen jetzt die Fäden knüpfen“, meinte ein Mitglied.

Ähnlich sieht es auch Bremm, wie er kürzlich im VG-Rat erläuterte. Die gemeinsame touristische Vermarktung des Mittelrheins sei sinnvoll – ebenso wie der Schulterschluss von Unkel mit den Nachbargemeinden.

Von unserer Reporterin Sabine Nitsch

 

Sommergruß

Martin Diedenhofen

Hier der Link zur Homepage unseres SPD- Bundestagskantidaten Martin Diedenhofen

Websozis

22.08.2017 10:47 Haben die Antragsfrist beim Unterhaltsvorschuss erneut verlängert
Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss ist groß, das zeigt die Vielzahl von Anträgen. Wir haben nun die Antragsfrist noch einmal verlängert, um Ansprüche für die Zeit ab dem 1. Juli 2017 geltend zu machen. „Mit der Ausweitung des Unterhaltsvorschusses geht die SPD-Fraktion ihren Weg einer gerechten Familienpolitik konsequent weiter. Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss

22.08.2017 09:46 Wahlkampfhilfe von Kanzleramt und Stiftung? SPD-Fraktion fordert Prüfung
Das Kanzleramt und politische Stiftungen sind keine Wahlkampfzentralen. Entsprechend haben wir die CDU-Bundesinnenminister de Maizière, Kanzleramtsminister Altmaier, Bundestagspräsident Lammert und den Präsidenten des Bundesrechnungshofes in mehreren Schreiben um Aufklärung der erhobenen Vorwürfe gebeten. „Politische Stiftungen werden fast vollständig vom Steuerzahler finanziert und müssen deshalb nach dem Gesetz eigenständig agieren. Sie sind keine ausgegliederte Abteilung von

22.08.2017 08:45 Export von Autorenverfolgung durch die Türkei stoppen
Die offensichtlich haltlosen internationalen Ersuche auf vorläufige Festnahme gegen den deutschen Schriftsteller Doğan Akhanli sowie den schwedischen Journalisten Hamza Yalcin verstärken den Eindruck, dass Erdoğan zunehmend versucht, das repressive türkische Regime nun auch ins Ausland zu exportieren. Dem müssen wir klar entgegentreten. „Am Wochenende wurde der türkischstämmige Kölner Schriftsteller Doğan Akhanli auf Betreiben türkischer Behörden

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:32
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online