Landratswahl 2017 - Pressemitteilung

Veröffentlicht am 21.12.2016 in Pressemitteilung

Landratswahl 2017                                                           Neuwied, den 21.12.16
 
SPD setzt auf Michael Mahlert
-Kompetenter und erfahrener Bürgermeister mit hohen menschlichen Qualitäten-
 
Neuwied. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Hönningen, Michael Mahlert, soll ab
Januar 2018 die erfolgreiche Arbeit von Landrat Rainer Kaul (SPD) fortsetzen.
 
Vorstand und Kreisausschuss der Partei nominierten den 57-jährigen jetzt für die Urwahl, die im
September nächsten Jahres gemeinsam mit der Bundestagswahl stattfinden wird. Der
Vorschlag, über den die Delegierten am 27. Januar 2017 auf einem Kreisparteitag abstimmen
sollen, wurde am Dienstag einstimmig in Leutesdorf gefasst.

 

 

-----------------------------------------------------------------------------

“Wir haben zum Glück mehrere geeignete Personen in unseren Reihen und deshalb haben wir
sehr sorgsam beraten und abgewogen”, so der SPD Kreisvorsitzende Fredi Winter bei der
Vorstellung des Kandidaten. Schließlich hätten sich alle für Michael Mahlert ausgesprochen.
 
“Er hat die größte Erfahrung aller Bürgermeister, ist außergewöhlich engagiert und
kommunikativ und wegen seiner hohen menschlichen Qualitäten weit über den Kreis Neuwied
hinaus bekannt und geschätzt”, so ergänzte die stellvertretende Kreisvorsitzende
Ortsbürgermeisterin Birgit Haas aus Straßenhaus.  
 
“Ich freue mich und bin Michael Mahlert sehr dankbar für seine Bereitschaft, sich der
Bürgerschaft zur Wahl zu stellen und das Amt des Landrats zu übernehmen”, so Neuwieds
Oberbürgermeister und Stadtverbandsvorsitzender Nikolaus Roth. Mahlert erfülle bestens die
Voraussetzungen zur Übernahme dieses Amtes. Durch seine verbindliche Art ist er ein guter
Vermittler zwischen den Menschen und ihren unterschiedlichen Ansichten und Interessen. Mit
ihm als Landrat bekommen die Menschen einen engagierten und mit hervorragenden
Kontakten zur Landesregierung versehenen Landrat, der für eine Zukunft der Kommunen steht,
so Roth abschließend.
 
Die kommunalpolitischen Mandatsträger stehen geschlossen hinter Michael Mahlert und haben
ihm ihre volle Unterstützung zugesagt. “Er hat in seiner Verbandsgemeinde bewiesen, dass er
auch bei stärksten Belastungen einen klaren und erfolgreichen Kurs fährt”, so seine Bürgermeisterkollegen Hans Werner Breithausen (Rengsdorf), Volker Mendel (Puderbach) und
Horst Rasbach (Dierdorf).  
 
Michael Mahlert steht seit 17 Jahren an der Spitze der Verbandsgemeinde Bad Hönnigen und
hat in drei Urwahlen überzeugende Voten seiner Bürger bekommen. Die Kollegen aus den
Städten und Gemeinden haben ihn zum Vorsitzenden der Kreisgruppe des Gemeinde- und
Städtebundes gewählt, dem Zusammenschluß aller haupt- und ehrenamtlichen Bürgermeister
im Kreis Neuwied.  
 
Ihm Ehrenamt leitet er als Präsident des Turnverbands Rheinland mit über 130 000 Mitgliedern
die zweitgrößte rheinland-pfälzische Sportorganisation und ist vor Ort Vorsitzender des DRK in
der Verbandsgemeinde Bad Hönningen und auch Mitglied in der örtlichen AWO.
 
Vor seiner Bürgermeisterzeit war er bei der Kreisverwaltung Neuwied beschäftigt und kennt
daher auch die dortigen Verwaltungsstrukturen ganz genau.  
 
Mahlert ist gebürtiger Westerwälder und wohnt mit seiner Frau seit 26 Jahren in Rheinbrohl,
seine zwei Töchter befinden im Studium.  
 
V.i.S.d.P: Fredi Winter, SPD-Kreisverband Neuwied
 

--------------------------------------------------------------------------------------
 
Auf dem Foto von links nach rechts: Volker Mendel, Bürgermeister VG Puderbach, Birgit Haas,
Bürgermeisterin OG Straßenhaus, Martin Diedenhofen, Bundestagskandidat, Fredi Winter, MdL
und Kreisvorsitzender, Rainer Kaul, Landrat, Michael Mahlert, Landratskandidat und
Bürgermeister VG Bad Hönningen, Horst Rasbach, Bürgermeister VG Dierdorf, Nikolaus Roth,
Oberbürgermeister Stadt Neuwied und Stadtverbandsvorsitzender, Michael Mang,
Beigeordneter Stadt Neuwied, Lana Horstmann, Geschäftsführerin Kreisverband, Sven
Lefkowitz, Pressereferent Kreisverband und Fraktionsvorsitzender Stadtrat Neuwied, Hans
Werner Breithausen, Bürgermeister VG Rengsdorf, Petra Jonas, Fraktionsvorsitzende Kreistag
und stellvertretende Kreisvorsitzende. 

 

Websozis

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:65
Online:1

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online