Nachrichten zum Thema Veranstaltungen

19.05.2017 in Veranstaltungen

Sabine Bätzing in Erpel

 

Am 01. Juni 2017 um 19:00 Uhr
findet im Bürgersaal Erpel eine Diskussionsrunde zu dem Thema:
‚Zukunft der Pflege‘ statt.

Neben Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Staatsministerin für Soziales, Arbeit und Gesundheit, nehmen an der Runde teil:

  • Diana Göttes, Leiterin häuslicher Pflegedienst, Rheinwaldheim Rheinbrohl,

  • eine Gemeindeschwester Plus sowie

  • Martin Diedenhofen, Bundestagskandidat der SPD Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen.
    Die Moderation übernimmt Markus Winkelbach.

Wie auch bei vorangegangen Veranstaltungen der VG-SPD werden die Zuschauer Fragen stellen können. Anschließend lädt der Ortsverein Erpel noch zum geselligen Beisammensein ein.
Wir laden Sie recht herzlich ein und freuen uns sehr über ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Jochen Wilsberg SPD OV Erpel
Bernhard Reuter SPD VG Unkel

20.01.2017 in Veranstaltungen

Sind wir in Deutschland eine Gesellschaft der Angst

 

Am 08.03.2017 wird Roger Lewentz, Innenminister und Vorsitzender der SPD in Rheinland Pfalz, nach Unkel kommen. Thema wird in irgendeiner Form die 'Innere Sicherheit' sein. Im Vorfeld möchte ich hier einige Links einstellen, die sich damit befassen. Sehr empfehlen kann ich das Gespräch der Bundestagsfraktion unter der Leitung von Thomas Oppermann zum Thema 'Sicherheitsgefühl in Deutschland

23.12.2016 in Veranstaltungen

Neujahrsempfänge 2017

 

Anbei die Neujahrsempfänge in 2017. Wer Zeit hat ist herzlich eingeladen, daran teilzunehmen

dl/Neujahrsempfaenge_2017.pdf

21.11.2016 in Veranstaltungen

Mitgliederversammlung November 2016

 

Einladung zur Mitgliederversammlung am 21.11.2016 um 19:00 Uhr im Gasthof Lämmlein in Unkel, Pützgasse

Sommergruß

Martin Diedenhofen

Hier der Link zur Homepage unseres SPD- Bundestagskantidaten Martin Diedenhofen

Websozis

22.08.2017 10:47 Haben die Antragsfrist beim Unterhaltsvorschuss erneut verlängert
Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss ist groß, das zeigt die Vielzahl von Anträgen. Wir haben nun die Antragsfrist noch einmal verlängert, um Ansprüche für die Zeit ab dem 1. Juli 2017 geltend zu machen. „Mit der Ausweitung des Unterhaltsvorschusses geht die SPD-Fraktion ihren Weg einer gerechten Familienpolitik konsequent weiter. Die Nachfrage nach dem verbesserten Unterhaltsvorschuss

22.08.2017 09:46 Wahlkampfhilfe von Kanzleramt und Stiftung? SPD-Fraktion fordert Prüfung
Das Kanzleramt und politische Stiftungen sind keine Wahlkampfzentralen. Entsprechend haben wir die CDU-Bundesinnenminister de Maizière, Kanzleramtsminister Altmaier, Bundestagspräsident Lammert und den Präsidenten des Bundesrechnungshofes in mehreren Schreiben um Aufklärung der erhobenen Vorwürfe gebeten. „Politische Stiftungen werden fast vollständig vom Steuerzahler finanziert und müssen deshalb nach dem Gesetz eigenständig agieren. Sie sind keine ausgegliederte Abteilung von

22.08.2017 08:45 Export von Autorenverfolgung durch die Türkei stoppen
Die offensichtlich haltlosen internationalen Ersuche auf vorläufige Festnahme gegen den deutschen Schriftsteller Doğan Akhanli sowie den schwedischen Journalisten Hamza Yalcin verstärken den Eindruck, dass Erdoğan zunehmend versucht, das repressive türkische Regime nun auch ins Ausland zu exportieren. Dem müssen wir klar entgegentreten. „Am Wochenende wurde der türkischstämmige Kölner Schriftsteller Doğan Akhanli auf Betreiben türkischer Behörden

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:196302
Heute:32
Online:2

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online